Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
Deutsche VersionEnglish versionVersion françaiseNederlandse versieVersione italianaVersión en españolRussian versionChinese version
Schwarzwaldlandschaft © Jürgen Gocke
> Übersicht >

Teilweise massive Störungen in den Wildruhezonen am Feldberg - Förster und Naturschützer laufen Streife

In den vergangenen Wochen gingen das Naturschutzzentrum Südschwarzwald und die Forstverwaltung häufig gemeinsam auf Streife. Ziel war die Überwachung der Wildruhezonen im Naturschutzgebiet Feldberg. Die Überwachung wird in den folgenden Wochen fortgesetzt.

Seit sechs Jahren schon sind für diese Aufgabe besonders geschulte Mitarbeiter – so genannte „Winter-Ranger“ – unter Anleitung von Feldberg-Ranger Achim Laber im Naturschutzgebiet unterwegs. Sie überwachen vor allem die Waldbereiche, da dort abseits der Wege kein Wintersport betrieben werden darf. Diese Regelungen wurden getroffen, um insbesondere dem Auerwild, aber auch Gämsen und Rehen die unbedingt notwendige Winterruhe zu ermöglichen.

Unterstützt werden die Naturschützer von Förstern der drei zuständigen Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach und Waldshut. Auf Schneeschuhen, Tourenski oder Langlaufski laufen sie die wichtigsten Routen durch das Naturschutzgebiet ab und notieren ihre Beobachtungen. Entsprechende Sperrschilder hängen an den wichtigsten Brennpunkten.

Dank der gezielten Aufklärung vor Ort und einer seit Jahren breit angelegten Öffentlichkeitsarbeit sind die meisten Wintersportler durchaus verständnisvoll gegenüber den Anliegen der Naturschützer.

Es gibt jedoch leider eine wachsende Anzahl von Sportlern, die die Absperrungen ignorieren. Besonders betroffen sind der Südhang des Feldbergs und das Gebiet zwischen der FIS-Piste und dem Silberberg. Um diesem Trend entgegenzuwirken, wurde gemeinsam mit der Polizei beschlossen, ab sofort schon beim erstmaligen Verstoß gegen die Schutzgebietsverordnung ein Bußgeld zu verhängen. Bisher galt diese Regelung nur im Wiederholungsfall oder bei besonders schwerwiegenden Übertretungen. Über die Höhe des Bußgelds entscheidet das Landratsamt, mindestens werden jedoch 50 Euro fällig. Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Liftverbund kann bei besonders schweren Verstößen auch die Liftkarte gesperrt werden.

Informationen darüber, wo im Naturschutzgebiet Feldberg Wintersport erlaubt ist, sind im Winterfaltblatt des Naturschutzzentrums Südschwarzwald zu finden, das sich auf unserer Seite "Schneeschuhwandern" findet. Dort sind auch die lawinengefährdeten Bereiche aufgeführt.


veröffentlicht: Fr, 12.02.2016
Impressum | Datenschutzerklärung